Informationen für Betroffene und Angehörige

Ratgeber Mundschleimhautentzündung

Informationen für Betroffene und Angehörige
 
 
Mundschleimhautentzündung
Diagnose einer Mundschleimhautentzündung

Zur Diagnose gehört neben einer Untersuchung der Mundschleimhaut die Anamnese. Die Krankheitsgeschichte des Patienten, also die Symptome, die zeitlichen Abläufe und eventuellen Auslöser der Erkrankung, kann dem Arzt wertvolle Hinweise für die Diagnose einer Mundschleimhautentzündung geben.

Durch eine Untersuchung der die Mundhöhle auskleidenden Schleimhaut können die Symptome betrachtet und eingeschätzt werden. Aufgrund der Einschätzung der Symptome kann die Mundschleimhautentzündung in verschiedene Stadien eingeteilt werden. Bei der Untersuchung kann ein Abstrich genommen werden, durch den dann Kulturen angesetzt werden, die dadurch eine Identifizierung der Erreger ermöglichen.

Diagnose einer Mundschleimhautentzündung

Zunächst informiert der Patient im Anamnesegespräch den behandelnden Arzt über die Symptome und eventuell diagnostizierte Erkrankungen und deren Therapie. Möglicherweise besteht ein Zusammenhang zwischen den aktuellen Symptomen einer Mundschleimhautentzündung und einer bereits diagnostizierten Erkrankung.

Die Diagnose einer Mundschleimhautentzündung stützt sich in erster Linie auf die Symptome. Diese sind anfangs ein Wundsein in Bereichen der Mundschleimhaut, kleine schmerzhafte Stellen in der Mundhöhle, und später Schmerzen beim Schlucken und bei der Nahrungsaufnahme.

Mundschleimhautentzündung als Folge einer Strahlen- und/oder Chemotherapie

Beim Verdacht auf die Diagnose Mundschleimhautentzündung wird der Arzt in Erfahrung bringen, ob sich der Patient zuvor einer Chemotherapie oder einer Strahlenbehandlung unterziehen musste. Nicht selten ist die Mundschleimhautentzündung eine Folge der Chemo- oder Strahlentherapie. Bei einer Chemotherapie dauert es in der Regel rund acht Tage, bis Symptome einer Mundschleimhautentzündung auftreten, bei einer Strahlenbehandlung dauert es meist etwa 14 Tage.

Bei der Untersuchung zur Diagnose einer Mundschleimhautentzündung begutachtet der Arzt mit einem kleinen Spiegelinstrument die Mundhöhle des Patienten im Hinblick auf Rötungen, Geschwüre und Schwellungen und offene Stellen. Mit einem Spatel hebt er Wangen und Lippen von den Zähnen ab, um auch versteckte Winkel der Mundhöhle auf Symptome einer Mundschleimhautentzündung untersuchen zu können.  Schwellungen und Verhärtungen können durch Abtasten des Gewebes gefunden werden.

Diagnose: Stadien einer Mundschleimhautentzündung

Die Symptome einer Mundschleimhautentzündung können je nach Ausprägung in verschieden Stadien eingeordnet werden:

Stadium 0 bedeutet, dass keine Symptome einer Mundschleimhautentzündung erkennbar sind. Im Stadium 1 sind Rötungen erkennbar und der Patient spürt wunde Stellen in der Mundhöhle. Rötungen und flache Geschwüre auf der Mundschleimhaut werden in Stadium 2 eingeordnet. Hier spürt der Patient zwar schon Schmerzen, kann jedoch noch feste Nahrung zu sich nehmen. Hat der Patient aufgrund tieferer Geschwüre und möglicher Infektionen bereits so starke Schmerzen, dass er nur noch flüssige Nahrung aufnehmen kann, wird die Mundschleimhautentzündung dem Stadium 3 zugeordnet.

Bei einer Mundschleimhautentzündung im Stadium 4 müssen Betroffene künstlich ernährt werden, da die Schmerzen eine normale Nahrungsaufnahme unmöglich machen. Besonders in diesem Fall ist das Risiko schwerer Infektionen hoch. Aufgrund der vielen tiefen Geschwüre und offenen Stellen erfüllt die Schleimhaut ihre Schutzfunktion nicht mehr. Offene Wunden werden so zu einer optimalen Eintrittsstelle für Viren, Pilze und Bakterien.

Diagnose einer Mundschleimhautentzündung: Abstrich der Mundschleimhaut

Um eine Infektion feststellen zu können, wird ein Abstrich der Mundschleimhaut zur Diagnose genommen und unter dem Mikroskop untersucht. Im Labor können Kulturen angezüchtet werden, die dann auf Bakterien und Pilze untersucht werden können. Mittels solcher Kulturen ist auch die Untersuchung des Gewebes auf Viren möglich.

Besteht der Verdacht auf eine sexuell übertragbare Krankheit wie HIV oder Syphilis wird meist ein Bluttest zur Diagnose veranlasst. Ein Blutbild kann auch Aufschluss über Entzündungswerte im Körper geben.

Differenzialdiagnose bei einer Mundschleimhautentzündung

Wichtig bei der Diagnose einer Mundschleimhautentzündung ist der Ausschluss anderer Erkrankungen, die mit einer Mundschleimhautentzündung verwechselt werden können. Die Symptome einer Mundschleimhautentzündung können beispielsweise auf die Diagnose Mundhöhlenkrebs hinweisen. Ein erhöhtes Risiko hierfür besteht bei starkem Rauchen und starkem Alkoholkonsum.

Andrea Fiedler-Boldt

22. August 2019
Die Selbsthilfegruppe für krebskranke Eltern mit kleinen Kindern steht an Krebs erkrankten Eltern zur Seite.
  
19. August 2019
Die Chemotherapie war ursprünglich zur Behandlung von Infektionskrankheiten gedacht. Heutzutage können Nebenwirkungen besser behandelt werden.
  
18. Juli 2019
Physiotherapie kann helfen Folgen der Krebserkrankung und der Therapie wie z. B. Fatigue, Schlafstörungen oder Depressionen zu lindern.
  
15. Juli 2019
Supportivtherapien solle helfen, die durch die Krebstherapie verursachten Nebenwirkungen wie z. B. Haarausfall oder Übelkeit zu lindern.
  
09. Juli 2019
Eine Krebserkrankung kann großere Auswirkungen auf die Partnerschaft und das Sexualleben haben.
  

Verschiedene Ursachen können eine Mundschleimhautentzündung hervorrufen. Eine Mundschleimhautentzündung kann durch bakterielle Erreger entstehen, sie kann aber auch durch Pilze, Viren, Verletzungen, Verbrennungen oder etwa durch scharfe Speisen, Alkohol oder Nikotin verursacht werden. Allergische Reaktionen kommen ebenfalls als Ausgangspunkt infrage. Auch durch eine Strahlen- oder Chemotherapie kann in vielen Fällen eine Mundschleimhautentzündung entstehen.

Die meisten dieser Auslöser bedingen eine Schleimhauttrockenheit, außerdem kann durch eine Infektion mit Pilzen, Bakterien etc. das Immunsystem geschwächt werden. So wird die Besiedelung mit Krankheitserregern und damit die Entstehung einer Mundschleimhautentzündung begünstigt.

Zur Prävention einer – vor allem auch strahlen- oder chemotherapiebedingten – Mundschleimhautentzündung können vielfältige Maßnahmen ergriffen werden. Eine regelmäßige und sorgfältige Mundpflege ist eine wichtige Voraussetzung für eine intakte und gesunde Mundschleimhaut. Falls eine Mundschleimhautentzündung besteht, sollte die Pflege vorsichtig betrieben werden, um die beanspruchte Schleimhaut nicht weiter zu reizen. Spülungen mit speziellen Lösungen oder Tee können hier unterstützend angewendet werden.

Auch die richtige Ernährung und ausreichendes Trinken können zur Vorbeugung einer Mundschleimhautentzündung beitragen – viel Flüssigkeit hilft beispielsweise dabei, die Schleimhaut feucht zu halten.

Therapie Mundschleimhautentzündung

Die Therapie der Mundschleimhautentzündung muss je nach Ursache, Verlauf und Stadium angepasst werden: sowohl unterschiedliche Mittel als auch unterschiedliche Arten der Anwendung stehen zur Verfügung. Während bei einer von Bakterien oder Pilzen verursachten Mundschleimhautentzündung Antimykotika oder Antiseptika helfen können, können Aphten meist mit speziellen Zahnpflegeprodukten behandelt werden.

Andere Verursacher, wie zum Beispiel bei der strahlenbedingten Mundschleimhautentzündung, können nicht ursächlich bekämpft werden. Hier kann die Therapie nur die Symptome lindern. In allen Fällen sollte bei einer Mundschleimhautentzündung auf intensive und sorgfältige Pflege und Reinigung der Mundhöhle geachtet werden.